Über Florian Menke

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Florian Menke, 4 Blog Beiträge geschrieben.

Einblick in die Verladung und Lieferung unseres Bio-LNG

Wir möchten euch einen kurzen Einblick in die Bio-LNG Verladung und Lieferung geben. Auf den Bildern ist zu sehen, wie der Tankkraftwagen kurz TKW das erzeugte Bio-LNG in Darchau verlädt. Anschließend geht es auf die Reise. Diesmal wurde die Q1-Tankstelle 24/7 Express in Lehrte beliefert und das Bio-LNG dort entladen. Danach kann es z.B. von Lastkraftwagen getankt werden.   Ruhe Biogas ist ihr Partner für das Gesamtkonzept der Verflüssigung von Biomethan und Kohlenstoffdioxid aus Biogas. Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrem Bio-LNG und Bio-CO₂ Projekt. Von der Machbarkeitsstudie über den Anlagenbau bis zur Vermarktung – jetzt Komplettpaket anfragen! https://www.ruhe-biogas-service.de/

Einweihung von Deutschlands erster Kompaktanlage zur Produktion von Bio-LNG aus Biomethan

Gülle und Mist aus der Region wird zu CO2-neutralem Bio-Treibstoff für den Schwerlastverkehr! Die Agrarvereinigung e.G. Darchau drückte am 09.08.2022 bei ihrer neuartigen Bio-LNG-Anlage auf den grünen Startknopf. Die kompakte 500 Kilowatt-Anlage, eingeweiht im Beisein des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff, hat Modellcharakter für viele Agrarbetriebe in ganz Deutschland. Wurde Biogas bisher meist zur Stromerzeugung genutzt, so produziert die Anlage im Landkreis Lüneburg nahe der Elbe stattdessen flüssiges Bio-LNG („Bio Liquefied Natural Gas“). Damit können dann LKW und Busse angetrieben werden – klimaneutral. Biokraftstoff aus landwirtschaftlichen Reststoffen stellt für Bauern ein neues Geschäftsmodell dar. Freude über die Einweihung: von links: Ulrich Löhr (Landvolk), Christian Wulff (Bundespräsident a.D.), Kunibert Ruhe (Geschäftsführer Ruhe Agrar), Maximilian Ruhe (Geschäftsführer Ruhe Biogas Service), Thomas Rolfes (Geschäftsführer Ruhe Agrar und Ruhe Biogas Service), Boris Drewes (Geschäftsführer Ruhe Biogas Service) Die Bio-LNG-Anlage in Darchau wartet mehr mit Raffinesse als mit Superlativen auf. Ihre Tagesproduktion von bis zu drei Tonnen wirkt zunächst vergleichsweise klein – vor allem angesichts der großen Aufgabe, die Energieversorgung der Republik in allen Sektoren unabhängig von Russland zu machen. Gerade in der Kompaktheit liegt jedoch das enorme Potenzial als Blaupause für einen bundesweiten Rollout. „Wir können jetzt in Deutschland viele kleine dezentrale Bio-LNG-Anlagen gut gebrauchen“, sagt Kunibert Ruhe, Vorstand der Agrarvereinigung e.G. Darchau und Gesellschafter der RUHE Biogas Service GmbH. „Landwirtschaftliche Betriebe können autark in Form einer Kreislaufwirtschaft mit Reststoffen vom eigenen Hof und von Betrieben aus ihrer Region Biogas produzieren und zu Bio-LNG veredeln.“ Bio-Tankstelle für LKW Ruhe ist einer der Pioniere der Biogasanlagen-Branche im Land und Gründer der RUHE Biogas Service GmbH aus Lüsche bei Vechta, die die Anlage weiterentwickelt und mit aufgebaut hat. Die kompakte Einheit in Darchau allein ersetzt pro Jahr etwa 1,3 Millionen Liter fossilen Diesel und spart bis zu 7.000 Tonnen CO2 ein. „Grundsätzlich kann jeder Agrarbetrieb zu einer Bio-LNG-Produktionsstätte werden. Das neue Verflüssigungsmodul können Betreiber bestehender Biogasanlagen nachrüsten, die ein Nachfolgekonzept zur EEG-Förderung für die Verstromung von Biogas suchen“, erläutert Experte Ruhe. Bio-LNG ist deshalb attraktiv für Bauern, weil der Schwerlastverkehr händeringend nach einer klimafreundlichen Alternative sucht. Großes Potenzial für Verkehrswende LKW machen zwar nur sechs Prozent aller Fahrzeuge auf deutschen Straßen aus, verursachen aber 30 Prozent des gesamten CO2. Fossiles Flüssiggas, wie es heute schon häufig zum Einsatz kommt, kann Diesel zwar ebenfalls ersetzen, senkt die Emissionen allerdings nur um bis zu 20 Prozent. Die CO2-Bilanz von Bio-LNG ist dagegen sogar negativ, wenn der Treibstoff aus landwirtschaftlichen Abfallprodukten hergestellt wird. Kunibert Ruhe rechnet das Potenzial hoch: „Nur ca. 30 Prozent des Wirtschaftsdüngers werden derzeit in herkömmlichen Biogasanlagen eingesetzt. Würden wir künftig 100 Prozent nutzen und diese zu Bio-LNG verarbeiten, könnten wir rund 37 Prozent der LKW-Flotte versorgen.“ Dabei sind weitere Reststoffe aus der Landwirtschaft, wie zum Beispiel Stroh und Futterreste noch nicht eingerechnet. Die Jahresproduktion an CO2-freiem Treibstoff der Darchauer Anlage hat sich bereits die Q1 Energie AG vertraglich gesichert, ein Energie- und Tankstellenunternehmen aus Osnabrück. Standardisiertes Modul Mithilfe der Blaupause aus Darchau könnte die Bio-LNG-Produktion zügig ausgebaut werden. Die durchschnittliche Größe von […]

Nach oben